Seit 25 Jahren haben sich Brita Ostertag und Philipp Bachofner im freien kulturellen Agieren als Kammermusikspieler, Orchesterzuzüger, Konzertveranstalter weit über die regionalen Grenzen hinaus einen Namen gemacht. In wechselnden Besetzungen mit anderen Instrumenten wurden regelmässig Projekte angeregt, die zu bereichernder Zusammenarbeit mit bekannten Künstlern und Ensembles wie dem Amati Quartett, Galatea Quartett, Gémeaux Quartett, Noëmi Nadelmann, Sybille Diethelm, See Siang Wong, André Desponds, Benjamin Engeli, Goran Kovacevic, Christoph Baumann Jazztrio, Claudius Herrmann, Xenia Schindler, Andreas Berger, Klaus Schwärzler, Raphael Christen, Daniel Erni und vielen anderen geführt haben.
In Programmen mit Bach’scher Barockmusik oder virtuoser Klassik fühlen sie sich genauso wohl wie in französisch impressionistischen Klängen oder jazzigen Werken, von denen das eigens für sie geschriebene, unterhaltsame «Déviations et autres situations impossibles» von Christoph Baumann 2005 eingespielt wurde. Neues, Ungewohntes, Überraschendes, Spannendes anzuregen, mit der Leichtigkeit und Farbigkeit des Flötenklanges auf hohem Niveau zu musizieren, mit Offenheit und Neugierde Begegnungen mit anderen Künstlerinnen und Künstlern zu leben, prägen das animierte und engagierte KulturSchaffen des Flötistenpaares.